Palliativmedizin

Frau Kok und Herr Domke haben die Zusatzqualifikation Palliativmedizin und sind im Hospiz- und Palliativstützpunkt Osnabrück e.V. bzw. Spes Viva des Krankenhauses Ostercappeln engagiert.

"Palliativmediziner" kümmern sich zusammen mit den Pflegediensten um die Betreuung schwer kranker Patienten am Lebensende. Ein Ziel dabei ist es diese Betreuung möglichst zu Hause in vertrauter Umgebung zu realisieren.

Auch heute gibt es eine große Anzahl von Krankheiten, die medizinisch nicht geheilt werden können. Für Krebspatienten und Menschen, die an anderen unheilbaren und fortgeschrittenen Krankheiten leiden, ist, wenn die Therapie der Grunderkrankung ihre Grenzen erreicht, oft eine palliative (d.h. lindernde) Therapie nötig.

Spezialisierte ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV) Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat zum Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung oder in stationären Pflegeeinrichtungen zu ermöglichen.

Was heisst Palliativmedizin? pal•li•a•tiv: Das Wort "palliativ" stammt aus dem lateinischen Wortschatz und beinhaltet pallium = der Mantel, bzw. palliare = mit dem Mantel bedecken, umhüllen. Unter palliativ versteht man therapeutische Maßnahmen, die nicht die Heilung einer Erkrankung (kurativer Ansatz), sondern die Linderung der durch sie ausgelösten Symptome zum Ziel haben.

Welche Zielsetzung hat eine palliative Behandlung? Im Vordergrund der Palliativmedizin steht der Erhalt von Lebensqualität und Autonomie schwerstkranker Patientin. Dazu wird besonderer Wert auf die Linderung mit der Erkrankung einhergehender belastender Symptome, wie z.B. Schmerzen, Luftnot, Angst und Depressionen, gelegt. Die Behandlung beschränkt sich dabei nicht nur auf rein körperliche Aspekte, sondern soll individuell und ganzheitlich auch die seelischen und spirituellen Bedürfnisse und überzeugungen des Patienten miteinbeziehen.

Wer hat Anspruch auf eine spezialisierte Ambulante Palliativversorgung? Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf eine SAPV, wenn sie an einer nicht heilbaren und so weit fortgeschrittenen Erkrankung leiden, dass dadurch die Lebenserwartung begrenzt ist und sie daneben eine besonders aufwändige Versorgung benötigen. Durch den Hausarzt erfolgt dann die Verordnung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV). In enger Zusammenarbeit mit den spezialisierten Pflegediensten erfolgt die Betreuung in ihrem zu Hause. Die Art und Weise der Unterstützung erfolgt individuell nach den aktuellen Bedürfnissen.

Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gerne an oder vereinbaren Sie einen Termin. Zudem können Sie Kontakt zum Hospiz- und Palliativstützpunkt Osnabrück e.V. über deren Hotline aufnehmen:

Hotline : 0175-4373 547 (rund um die Uhr)