Kinesio-Taping / Aku-Taping - Was ist das?

Beim Kinesio-Taping handelt es sich um ein besondere Taping-Methode, die der japanische Arzt und Chirotherapeut Kenzo Kase in den 1970er Jahren entwickelte. Während die bis dahin üblichen Methoden des Tapens und Bandagierens überwiegend auf Stabilisierung und Ruhigstellung von Gelenken abzielten, entwickelte Kenzo Kase ein dehnbares, bewegliches Tape. Anders als bei den bisher bekannten Tape-Verbänden ergibt sich die therapeutische Wirkung über die Bewegung.

Diese Methode wurde durch positive Erfahrungsberichte von europäischen Fußballspielern in der japanischen J-League in den 90er Jahren in Deutschland und Westeuropa etabliert.

Die Wirkung erklärt sich darüber, dass die Haut an diesem Tapeverband haften bleibt und dann bei Bewegungen permanent gegen das Unterhautgewebe verschoben wird. Diese dauerhafte Verschiebung bei jeder natürlichen Bewegung ist einer Eigenlymphdrainage bzw. Bindegewebsmassage gleichzusetzen.

Diese Taping lässt sich daher sehr gut zur Schmerzreduktion und Beschleunigung des Heilungsverlaufes bei Sehnen- und Muskelverletzungen, Knie- und Schulterverletzungen und vor allem beim klassischen Kreuzschmerz einsetzen.

Das Kinesio-Taping kann zwar keine zerstörten Strukturen heilen. Fast immer aber zeigen sich auch begleitende Störungen, die sich ausgesprochen gut mit diesem Taping beeinflussen lassen.

Es summieren sich daher folgende Effekte:

  • Linderung von Schmerzen
  • Regulation des Muskeltonus [entspannend oder tonisierend]
  • Entzündungshemmung
  • Abschwellung [Förderung des Lymphflusses]
  • Durchblutungsförderung
Termine können an der Anmeldung bei Dr. Lüke vereinbart werden.

Kosten:
Das Kinesio-Taping ist keine Kassenleistung. Es fallen je nach Aufwand und Materialverbrauch vertretbare Kosten für sie an. Die Berechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)

Kleines Gelenk Ziffer 206 1-facher Satz 4,08 € plus Materialkosten = 5 € Großes Gelenk Ziffer 207 1-facher Satz 5,83 € plus Materialkosten = 10€